Industrie 4.0 - Asset Management

VON REAKTIVITÄT ZU PROAKTIVITÄT

ERFAHREN SIE MEHR

Beim Asset Management geht es darum, den Ansatz von reaktiv zu proaktiv zu ändern. Proaktives Asset Management ermöglicht:

  • Reduzierte störungsbedingte Reparatur- oder Austauschkosten
  • Reduzierte Inspektions- und Wartungskosten
  • Reduzierte Kosten für die Lebensdauer von Anlagen
  • Erhöhte Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Anlagen

Heutige Technologien ermöglichen es, Ressourcen entsprechend den Bedingungen oder genauen Prognosen zu verwalten, wodurch die mit der Wartung verbundenen Kosten reduziert werden können, während gleichzeitig der produktive Wert der Anlage maximiert und die Ausfallrate der geplanten Aktivitäten verringert wird.

Entdecken Sie, wie Techedge Ihnen dabei helfen kann.

VERBESSERN SIE IHR ASSET MANAGEMENT

ERFAHREN SIE MEHR

ASSET-MANAGEMENT-LÖSUNGEN

Zustandsorientierte Instandhaltung

Zustandsorientierte Instandhaltung

Zustandsbasierte Instandhaltung (Condition Based Maintenance, CBM) basiert auf der Verwendung von Echtzeitdaten zur Priorisierung und Optimierung von Instandhaltungsressourcen. Durch die Zustandsüberwachung ermöglicht die CBM dem Asset Manager, Interventionen auf der Grundlage des Zustands der Anlage zu planen, um Ausfälle zu verhindern.

Mit CBM kann das Wartungspersonal die Ersatzteilkosten, die Ausfallzeiten des Systems und die mit der Wartung verbundenen Gesamtkosten minimieren, indem es das Richtige zur richtigen Zeit tut.

Vorausschauende Wartung

Vorausschauende Wartung

Die vorausschauende Wartung ermöglicht einen Eingriff nur bei Bedarf. So werden die Eingriffszeiten auf der gesamten Produktionskette verkürzt und die Kosten für die Beschaffung von Ersatzteilen, die im Fehlerfall notwendig sind, optimiert.

Dies hat einen direkten Nutzen für die Verlängerung des Maschinenlebenszyklus, während indirekt die Kosten für die Bestandsführung reduziert werden.

Zustandsorientierte Instandhaltung vs. vorausschauende Instandhaltung

Sowohl die zustandsorientierte Instandhaltung als auch die vorausschauende Instandhaltung fallen in die Kategorie der "präventiven Instandhaltung", d.h. die Arbeit, um den Ausfall einer Anlage zu verhindern, bevor sie auf der Grundlage von Daten zum Anlagenzustand auftritt.

 Dies unterscheidet sich von der Kategorie der "korrektiven Instandhaltung", die darauf beruht, dass eine Anlage ausfällt, bevor die Instandhaltung eingesetzt wird.

Worin besteht der Hauptunterschied?

In der Vergangenheit wurden die Begriffe austauschbar verwendet - aber heute treten echte Unterschiede zwischen zustandsbasierter und vorausschauender Instandhaltung auf, dank des Anstiegs der Erschwinglichkeit von Gerätesensoren (IIoT) und Techniken der künstlichen Intelligenz wie Machine Learning.

Für beide Arten der Instandhaltung wird ein Eingriff aufgrund von Veränderungen des Zustands oder der Leistung der Anlagen vorhergesagt. In einem prädiktiven Instandhaltungsszenario basiert das Modell auf einem intelligenten System, das kontinuierlich lernt, um immer präzisere Hinweise auf Instandhaltungsmaßnahmen zu geben.

 

LEIBEN SIE IN KONTAKT FÜR DIE NEUESTEN NACHRICHTEN UND UPDATES DER BRANCHE 4.0!

ABONNIEREN