High Speed Setup eines Online Shops oder einer Marktplatzstellung in Krisenzeiten - Ziel: 3 Wochen!

eCommerce

High Speed Setup eines Online Shops oder einer Marktplatzstellung in Krisenzeiten - Ziel: 3 Wochen!

Richard Mohr | Mär 26, 2020

Wir als Techedge CX Team sind es gewöhnt, Enterprise B2B Verkaufskanäle zu planen, zu bauen und auf große Beine zu stellen. Dies passiert oft auf Basis von großen Shop-Systemen wie SAP Hybris Commerce oder Salesforce und dauert in der Regel mindestens 4 Monate. Diese Zeit haben wir aktuell nicht, und so muss es das Ziel sein, innerhalb von 3 Wochen und einem Aufwand von maximal 10.000 Euro einen Schnellstart-Online-Shop auf die Beine zu stellen. Dabei sollten wir nicht aus dem Auge verlieren, dass das Shop-System auch Zukunft haben soll, also konzentrieren wir uns auf Angebote welche gleichermaßen schnell zu implementieren sind und dabei die Chance auf Skalierbarkeit bieten.

Denken Sie auch an die Möglichkeit des sogenannten Punch-Out-Business oder Drop-Shipping Business. Wenn Sie keinen eigenen Shop zur Verfügung stellen wollen, können Sie in relativ schneller Zeit ihre Katalogdaten Marktplatzsystemen wie Amazon Business zur Verfügung stellen. Die Implementierung von Payment-Services entfällt hier beispielsweise komplett. Optional kann man auch die Logistik über Amazon steuern (Fulfillment by Amazon).

Beim Dropshipping Business wird die komplette Logistik von einem Großhändler übernommen, der nur die Besstellung aus dem Online Shop bekommt.

Tools wie ProductsUp! (https://productsup.io/) helfen dabei, schnell Product Content in hunderte Verkaufskanäle zu bringen.

Wucato wiederum stellt eine B2B Beschaffungsplattform der Würth Gruppe dar und ist für externe Lieferanten offen. Es gibt einige Verkaufskategorien von Arbeitsbekleidung, Elektrowerkzeugen und Montagematerial bis hin zum Kopierpapier. Sämtliche Bestell- und Abrechnungsprozesse (Kauf auf Rechnung) werden gebündelt und über Wucato abgewickelt.

24.693.193 Artikel günstig und einfach bestellen bei Mercateo, der Beschaffungsplattform für Geschäftskunden.

Wer Liefert Was ist einer der grössten Informations- und Vernetzungsplatformen im DACH Bereich. Finden und gefunden werden ist in Zeiten wie diesen ein essentieller Wettbewerbsvorteil.

Zentrada wiederum ist ein Großhandels- und Einkäufernetzwerk zum günstigen europaweiten Großhandelseinkauf von Konsumgütern.

Restposten.de: Auf dem B2B Marktplatz für Sonder- und Restposten sind Angebote von mehr als 30.000 Mitgliedern gelistet.

Der relative neue Marktplatz Kaufsafari will Hersteller-Start-Ups und kleine bis mittelgroße Händler zusammenbringen.  Hier finden Händler innovative Produkte von weltweit vertretenen Start-Ups zu unschlagbaren Konditionen, so der USP der Platform. Die Hersteller bewerben sich mit Ihrem Produkt bei Kaufsafari für eine Kampagne. „Wir prüfen das Produkt und den Hersteller und entscheiden, ob es einzigartig und innovativ genug ist, um auf Kaufsafari angeboten zu werden“, erläutert Gründer und Geschäftsführer Daniel Kolb.

Es gibt unzählige Shop-Systeme am Markt, die Vorteile und Nachteile haben, etabliert sind in verschiedenen Branchen. Wir konzentrieren uns in unserem High Speed Angebot auf 2 Varianten:

  • SAP Lean Commerce Shops
  • Shopify basierte Channels

Wichtig: In 3 Wochen bekommen Sie keine Vollintegration in ihr ERP System hin, d.h. sehen Sie zu Beginn ab von automatischen Stammdatenprozessen, dynamischem Pricing, Lagerintegration und Bestell-Integration. Wichtig ist, dass Bestellungen eingehen und diese dann im eCommerce Back-Office abgearbeitet werden können. Am Anfang muss man hier mehr manuelle Arbeit reinstecken, macht aber bei den ersten Aufträgen übers Web Spaß!

SAP Lean Commerce Shops

Über das SAP Upscale Angebot ist es möglich, mobile first Commerce im B2C Bereich schnell und kostengünstig zu implementieren.

  • Es handelt sich um die SAP B2C-eCommerce-Plattform der nächsten Generation, die speziell für den Einzelhandel und die Direct-to-Consumer-Branche entwickelt wurde
  • Sie können Ihr bestehendes eCommerce System auch durch reichhaltige mobile, kanalübergreifende und Instore-Erfahrungen erweitern.
  • Flexibler Einsatz - Go live in 7-14 Tagen
  • Intelligentes KI-Merchandising und digitales Category Management eingebaut
  • Verteiltes Auftragsmanagement und Kontinuitätshandel eingebaut
  • Zugänge mit einer Vielzahl von Geräten möglich, mit Schwerpunkt auf mobilen Geräten

 

Dabei sind folgende Schritte notwendig:

Woche 1 - Content Vorbereitung: Welche Produkte will ich verkaufen und welchen Domain-Namen brauche ich dafür? Dann Bilder, Produktdaten (max. 3 Varianten), Preise, Verfügbarkeitsstrategie definieren. Weiters Hero-Bilder, die Über uns Seite und USP-Content für die ausgewählten Produkte.

Tips für Bilder: Es gibt hier Tips und Möglichkeiten, auch mit guten Smartphones gute Ergebnisse zu erzielen in der Produktfotographie. Mit Pixelz.com z.b. ist es einfach, Hintergründe von Produktfotos zu eliminieren.  Dasselbe gilt für ClippingMagic. KeyShot ist eine Image-Rendering-Software, mit der man hochauflösende Optik und Modelle erstellen kann. Die Auflösung kann dabei so hoch sein, dass sie aussehen wie echte Fotos. GIMP ist die anspruchsvollste kostenlose Fotobearbeitungs-Software. Man kann damit retuschieren, bearbeiten und zeichnen. Laden Sie sich die Software herunter und schon kann es losgehen.

Woche 2: Aktivierung der Plattform und Basiseinrichtung, Upload der Demo Daten, First Checkout

Woche 3: Voll-Upload der Daten, Fein-Customizing der wichtigsten Stylesheets, Testen Testen Testen und GoLive!

Und danach, Generieren von Traffic und Umsatz.

Es handelt sich um eine SaaS-Lösung und der Preis startet bei 1924 $/Monat.

Shopify-basierte Channels

Das schöne bei Shopify ist, dass einige Tools, die weiter oben schon erwähnt wurden, als out-of-the box Dienste zur Verfügung stehen. So kann man z.B. Pixelz.com einfach anbinden um schöne Produktbilder zu erhalten.

Der Rest analog wie bei SAP Upscale. Shopify ist eine SaaS-Lösung, die auf Basis von Themes das schnelle Erstellen von Online Shops zulässt. Gut ist das Startup-Theme, welches einfach anzupassen ist und es bietet dazu jede Menge zusätzlicher Funktionalitäten beim Layout der Inhalte, was ansonsten wahrscheinlich relativ fundierte Programmierkenntnisse erfordern würde.

Dem Nutzer werden über 1000 Plugins, sowie kostenlose Tools, wie der Logo-Generator, Strichcode-Generator oder der Slogan-Finder, zu Beginn zur Verfügung gestellt. Über einen eigenen Shopify App-Store, der sowohl kostenlose, wie auch kostenpflichtige Erweiterungen, Themes oder Tools anbietet, kann der Ersteller seine Bearbeitungsmöglichkeiten erweitern. 

 

Shopify kann in drei verschiedenen Varianten erworben und 14-Tage kostenlos getestet werden. 

 

Basic Shopify Shopify Advanced Shopify

$ 29 pro Monat

2% Transaktionsgebühr

2 Nutzer

$ 79 pro Monat

1% Transaktionsgebühr

5 Nutzer

$ 299 pro Monat

0,5% Transaktionsgebühr

15 Nutzer

 

Fazit

Es gibt die Möglichkeit, schnell an einen digitalen Vertriebskanal zu kommen. Sei es über Punch-Out Business oder die angesprochenen Lean-Commerce Möglichkeiten. Wir als Techedge kennen jede Ecke des Aufbaus von digitalen Plattformen, und darum wissen wir auch, wo man schnell und gut sein muss und wo man Zeit sparen kann.

 

Haben Sie noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns noch heute, wir freuen uns dabei ihr Business ein Stück weit immun gegen analoge Krisen zu machen!

KONTAKTIEREN SIE UNS

Abonnieren!